Zum Inhalt springen

Meaningful Encounters Beiträge

ME006 – tex drieschner, moderator tv noir

Notar Jens Jeep unterhält sich mit Tex Drieschner über Begegnungen, die zur Erfindung von TV Noir geführt haben, dem schwarz-weiß gefilmten Wohnzimmer der Songwriter, in dem 1700 Menschen Platz finden. Der Moderator und Sänger erinnert sich an die Anfänge am Stammtisch erfolgloser Musiker und an einen Sänger, den er in seine Sendung eingeladen hat, bevor es diese überhaupt gab. Das Gespräch beginnt mit der ersten Begegnung, an die sich Tex noch erinnern kann, obwohl er dazu gar nichts sagen konnte, und reicht bis zu der Frage, wie man sich ein Umfeld schafft, in dem man Menschen kennenlernt, die dem eigenen Leben eine positive Ausrichtung geben. Was macht es mit uns, wenn wir gemeinsam kreativ sind? Und welche Rolle spielte der Sohn der Ballettlehrerin der Schwester? Außerdem sprechen wir über Künstler, die durch das, was sie tun, zaubern und verzaubern können: Kasper Eistrup, Philip Poisel, Radiohead, Rio Reiser, Fischer Z, Element of Crime, Glen Hansard und Alin Coen.

ME005 – karoline preisler, ex-corona-erkrankte

Notar Jens Jeep unterhält sich mit Karoline Preisler über deren Erlebnisse als eine der ersten an COVID19 erkrankten Personen in Deutschland, die erst nach nunmehr neun Monaten von messbaren Folgeerkrankungen befreit ist. Es geht um die Begegnungen mit dem Virus und den schnellen Weg über die Quarantäne bis in die Isolierstation des Krankenhauses, um die neurologische Schwierigkeiten mit den eigenen Sinnen, um die Frustration, wenn aus dem Mund andere Worte kommen, als der Kopf befiehlt, um Haarausfall und fortdauernde Kurzatmigkeit. Preisler reflektiert auch den eigenen Umgang mit dem Virus, bevor der Virus den Umgang mit ihr fand. Sie erklärt, warum sie mit einem Pappschild auf die Demos der Querdenker geht, um dort die Perspektive einer ehemals Erkrankten einzubringen, um die Begegnung mit den Zweiflern, den Maßnahmenkritikern, den Verschwörungsanhängern nicht zu meiden, sondern zu suchen. Sie wünscht sich eine andere Debattenkultur, eine neue Offenheit, den anderen zu hören und sich nicht ohne Dialog zu empören. Denn "Herabwürdigung hat noch nie funktioniert".

ME004 – karsten jahnke, konzertveranstalter

Die Hamburger Konzertveranstalter Karsten Jahnke (Jahrgang 1937) im Gespräch mit Jens Jeep (Jahrgang 1970) über seine erste Begegnung mit der Musik, warum der Jazz lange vor dem Rock kam und wieso die Rattles als Vorgruppe besser waren als der Auftritt der Beatles direkt im Anschluss. Jahnke erinnert sich, wie er den perfekten Künstler kennenlernte, wie aus dem Hamburger Stadtpark einer der tollsten Veranstaltungsorte wurde und warum ausgerechnet in Zeiten von Corona die schönsten Konzerte dort stattgefunden haben. Wir sprechen über Schallplatten, CDs und das Streamen von Musik. Darüber, wie sich die Kunst der Konzertkarte im Zuge der Digitalisierung verändert hat, und über Lieblingsplatten. Außerdem erfahren wir, dass Künstler fast alles in die Garderobe geliefert bekommen, was sie sich wünschen - aber eben doch nur fast alles. Und es manchmal gar nicht merken.

ME003 – stefanie stoltzenberg, gastgeberin

Stefanie Stoltzenberg ist Gastgeberin aus Leidenschaft. Sie organisiert Salons für Unternehmen, die ihren Kunden mehr bieten wollen als den üblichen Vortrag als Vorwand für Häppchen und Alkohol. Und sie macht das Gleiche mit ihren Hausabenden, zu denen sie Menschen, die sich noch nicht kennen, zur Diskussion über ein Thema in die eigene Wohnung im Hamburger Uni-Viertel einlädt. An eben diesem Ort erfährt Notar Jens Jeep in dieser Folge der "Meaningful Encounters", wie erst ein irrtümliches Gespräch mit dem falschen Schuldirektor den Weg zur Hochschule bereitet, weshalb man auch mit einem kleinen Kind im Gepäck erfolgreich Jura studieren kann und dass ein sehr tiefes Tief die scheinbar festen eigenen Positionen in neuem, in anderem Licht erscheinen lässt. Darüber hinaus geht es um politische Begegnungen, die Kunst des richtigen Gesprächseinstiegs und die Bedeutung erster Eindrücke. Auch dieses Gespräch - eine prägende Begegnung.

ME002 – lars haider, chefredakteur

Lars Haider berichtet über seinen bereits seit Kindestagen bestehenden Wunsch, nicht einfach nur Journalist, sondern dezidiert Chefredakteur des Hamburger Abendblatts zu werden. Mit Gastgeber Jens Jeep diskutiert er, ob Veränderungswille ein guter Motivator für Journalisten ist, welche Rolle die Leidenschaft bei der Berufswahl spielt und warum Haider Interviews nur noch als ungeschnittene Podcasts macht. Außerdem: Warum man nicht glauben darf, dass es für eine Person des öffentlichen Lebens automatisch einfach ist, fremde Menschen anzusprechen. Wie man spüren kann, dass der Dalai Lama einen Raum betritt. Wie ein sitzender Altbundeskanzler trotzdem auf seinen jungen Tischnachbarn herabblicken kann. Und weshalb das Video eines vorbei schreitenden Hotelgastes über eine Million Klicks bekommen hat. Und zum Schluss: Wen muss man treffen, wenn es einem wirklich nicht gut geht?

ME001 – intro: das sind meaningful encounters

Jens Jeep und Marc Ohrendorf stellen sich und die meaningful encounters vor, den Podcast für Begegnungen, die ein Leben prägen. Wir führen hier Gespräche mit spannenden Menschen voller Erfahrungen, die etwas zu erzählen haben. Und die gut erzählen können. Was waren die Begegnungen, die ihr Leben geprägt haben? Wie kam es dazu und welche Rolle spielte der Zufall dabei? Gab es auch Zusammentreffen, die nicht zustande gekommen sind? Vielleicht, weil unser Gast sich nicht getraut hat? Und gibt es einen guten Rat für alle HörerInnen, wie man meaningful encounters möglich macht, wie man offen ist für den besonderen Moment, der alles positiv verändern kann? Darüber sprechen wir mit unseren Gästen. Und wir laden Sie ein, mit dabei zu sein. Lassen Sie sich überraschen. Vielleicht entsteht daraus auch für Sie ein meaningful encounter. So wie es die Gespräche für uns waren.